Neselo

Sexuell übertragbare Krankheiten

Sexuell übertragbare Krankheiten (STD) gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten in Europa. Mit medizinischen Ergebnisse von lästig, tödlich, sexuell übertragbare Krankheiten können durch sexuellen Kontakt übertragen werden, auch durch die Genitalien, Anus oder Mund. Die Keime, die diese Krankheiten verursachen kann sogar auf die Augen übertragen werden. Geschlechtsverkehr ist nicht das einzige Mittel der Übertragung: Oral-Sex, Anal-Sex, und die gemeinsame Nutzung von Sex-Spielzeug kann auch sexuell übertragbare Krankheiten zu verbreiten.

Es gibt viele Geschlechtskrankheiten, aber die häufigsten in Europa sind Herpes-simplex-Virus Typ II (Herpes genitalis), menschliche Papillomavirus (Genitalwarzen und Gebärmutterhalskrebs), Chlamydien, Tripper, Syphilis, entzündliche Erkrankungen des Beckens, und das humane Immundefizienz-Virus (HIV ). Weicher Schanker ist eine seltene, aber schwerwiegende STD, die das Risiko einer HIV-Infektion erhöht. Andere Infektionen, die durch Geschlechtsverkehr übertragen werden können, gehören Hepatitis B, die die Leber und Filzläuse, die vor allem durch nicht-sexuellen Kontakt übertragen werden, wirkt. Bestimmte Arten von Vaginitis, einschließlich Trichomonas, sind häufig und können zusammen durch sexuelle Aktivität übergeben werden.

STD Fakten

  • 19 Millionen neue Fälle von sexuell übertragbaren Krankheiten kommen jedes Jahr, fast die Hälfte sind unter jungen Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren.

  • Geschlechtskrankheiten spielen eine wesentliche Rolle bei der Übertragung von HIV.

  • Schätzungsweise 45 Millionen Menschen haben Herpes genitalis, die meisten von ihnen wissen es nicht.

  • Mit geschätzten 2,8 Millionen neue Fälle jedes Jahr, ist Chlamydien die häufigste Infektionskrankheit in Europa.

  • Bei Frauen kann sexuell übertragbaren Krankheiten Krebs der Fortpflanzungsorgane, Becken-entzündliche Krankheit, Unfruchtbarkeit und Eileiterschwangerschaft führen.

  • Sexuell übertragbaren Krankheiten haben schwerwiegende Folgen für die Kinder, die pränatal oder während der Geburt infiziert sind.

  • Geschlechtskrankheiten können Augeninfektionen oder Lungenentzündung verursachen.

  • Geschlechtskrankheiten treten häufig zusammen. Eine Person mit einer Diagnose sollte auch für andere getestet werden.

Symptome variieren in Abhängigkeit von der STD. Manche Menschen mit einer STD infiziert ist, kann keine Symptome entwickeln überhaupt. Ihr Arzt kann eine vorläufige Diagnose zu stellen, basierend auf den Ergebnissen der körperlichen Untersuchung. Zum Beispiel würde schmerzhafte Wunden schlage Herpes genitalis, während Geschwüre können schmerzlos Syphilis zeigen.

Häufige Symptome von sexuell übertragbaren Krankheiten gehören die folgenden:

  • Schmerzhaft oder schmerzlos Geschwüre auf der Haut der Genitalien bei Männern und Frauen, und in der Scheide bei Frauen

  • Fieber

  • Geschwollene Drüsen

  • Unterbauch (Becken-) Schmerzen

  • Ausfluss aus dem Penis

  • Scheidenausfluss

  • Brennende Schmerzen beim Wasserlassen

  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

Denken Sie daran, auch wenn Kondome kann dazu beitragen, die Anfälligkeit für sexuell übertragbare Krankheiten, sie sind nicht narrensicher.

Sobald Sie mit einer STD diagnostiziert wurde, ist es wichtig, Ihre Sexualpartner aus zwei Gründen zu informieren. Einige Geschlechtskrankheiten sind ziemlich leise und unbemerkt zwischen den Partnern weitergegeben werden, und kann Schäden verursachen. Zum Beispiel kann Chlamydien verursachen keine Symptome in allen Infizierten, jedoch kann die Narbenbildung Wirkung der Bakterien zu Unfruchtbarkeit vor allem bei Frauen führen. Auch wenn Symptome verschwinden ohne Behandlung, kann die Person infiziert bleiben und die Ausbreitung der Krankheit an jemand anderen. Was mehr ist, mit der richtigen Erkennung und Behandlung können die Infektionsraten gesenkt werden.

Die meisten STDs reagieren gut auf die Behandlung, auch wenn sie nicht vollständig ausgehärtet werden können. Bei Patienten mit Chlamydien oder Gonorrhoe, kann die Behandlung mit Antibiotika die Symptome von Wochen oder Monate zu verkürzen. Zusätzlich Behandlung für Chlamydien werden, Tripper und Syphilis möglichen langfristigen Komplikationen zu verhindern. Virale Infektionen, wie zum Beispiel Genitalwarzen, Genital-Herpes und HIV kann nicht geheilt werden, aber sie erträglicher mit Medikamenten gemacht werden können.

Genital-Herpes

Genital Herpes ist eine Virusinfektion, die in regelmäßigen Abständen bricht in Blasen und Geschwüre der Haut im Genitalbereich. Es kann durch eines von zwei Arten von Herpes-simplex-Virus, HSV-1 oder HSV-2 verursacht werden. Letzteres ist die häufigere Ursache-rund 45 Millionen Menschen in Europa über 12 Jahre alt sind, mit HSV-2 infiziert. Viele Herpes-Träger sind sich ihrer Infektion, da sie keine Symptome auftreten.

In Europa ist die Zahl der Genital-Herpes-Infektionen hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten vor allem unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen zugenommen. Etwa einer von vier Frauen und einer von fünf Männern im Alter zwischen 15 und 45 Jahren haben genitalen Herpes.

Die HSV-Infektion, die bewirkt, dass Herpes genitalis ist eine lebenslange Aufgabe, in der Symptome kommen und gehen. Die erste Episode ist in der Regel das Schlimmste. Wenn die Symptome entwickeln, zum ersten Mal treten sie etwa eine Woche nach dem Kontakt mit einer infizierten Person. Über 40% der infizierten Menschen haben nie einen zweiten Angriff. In anderen jedoch mehrere Symptome zurückkehren, viele Male pro Jahr.

Wenn Symptome auftreten, sind sie in der Regel mild und können sein:

  • Jucken, Brennen, Schmerzen und Bläschen im Genitalbereich

  • Kleine Geschwüre (Hautbläschen), wenn die Blasen brechen

  • Lokale Schmerzen, wenn Urin berührt die Genitalgeschwüren

  • Vergrößerte oder schmerzhafte Lymphknoten (geschwollene Drüsen) in der Leistengegend

  • Kopfschmerzen, Fieber und ein allgemeines Krankheitsgefühl.

Das Muster von Symptomen, Wiederkehr, und Schwere ist für jeden anders. Für diejenigen, die Herpes-Episoden wiederholt haben, sind Symptome am häufigsten nach dem Geschlechtsverkehr, nach dem Sonnenbaden, und in Zeiten der physischen oder emotionalen Stress. Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind anfälliger für erleben die schwersten Symptome.

HSV breitet sich durch Haut-zu-Haut-Kontakt, darunter küssen. Eine infizierte Person oft überträgt das Virus, wenn die Haut Blasen oder Geschwüre sind während der aktiven Infektion Zeitraum sichtbar, aber das Virus kann auch verteilt werden, wenn es keine Symptome.

Schwangere Frauen können während der Geburt die HSV-Infektion (meist HSV-2), ihre Babys zu passieren, was zu Infektionen der Haut des Neugeborenen-, Mund-, Lungen-, oder Augen. Wenn der Herpes-Virus verbreitet sich über das Baby die Blutbahn, kann es zu schweren Infektionen des Gehirns und anderen lebenswichtigen Organen verursachen, was zu Lethargie, Reizbarkeit, Krampfanfälle und Atembeschwerden. Neugeborene Symptome treten in der Regel neun bis 11 Tage nach der Geburt und kann Haut Blasen, rote Augen und eine abnorme Augenausfluss sind. Wenn Sie schwanger sind, sollten Sie Ihren Frauenarzt, wenn Sie Herpes genitalis haben, so können geeignete Maßnahmen ergriffen, um Ihr Baby zu schützen.

Melden Symptome von Herpes genitalis mit Ihrem Arzt. Er oder sie kann eine Probe der Blasenflüssigkeit oder Hals auf die Anwesenheit des Virus zu prüfen. Ihr Arzt kann eine von drei orale antivirale Medikamente verschreiben, um die Dauer, Schwere und Übertragung von Infektionen zu reduzieren: Aciclovir, Famciclovir oder Valaciclovir. Auch waschen die Wunden mit Wasser und Seife und trocknen Sie sie jeden Tag.

Der beste Weg, um zu verhindern, Herpes-Übertragung ist nicht, Sex zu haben, auch mit einem Kondom, wenn man Wunden haben. Und Sie oder Ihr Partner sollte eine Latex-Kondom jedes Mal, wenn Sie Sex haben zu verwenden, auch wenn Sie nicht über eine aktive Ausbruch. Obwohl nicht 100% effektiv, Kondome verringern die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung des Virus.

Humanes Papillomavirus (HPV) / Genitalwarzen

Genitalwarzen sind Warzen auf der Haut im Genitalbereich zu bilden. Sie werden durch bestimmte Subtypen des humanen Papillomvirus (HPV), die auch dazu führen, Warzen auf andere Bereiche des Körpers verursacht. Mehr als 24 Millionen Menschen haben humane Papillomviren, die für fast alle Fälle verantwortlich ist Gebärmutterhalskrebs weltweit.

Genitalwarzen sind sowohl für Männer und Frauen durch Geschlechtsverkehr verbreitet. Sie sind auch als Condylomata acuminata oder Feigwarzen bekannt, und kann überall in der Nähe der Vagina, Gebärmutterhals, Penis, oder Mastdarm zu entwickeln. Sobald Sie HPV-Vertrag kann das Virus für Jahre zu bleiben, regelmäßig zu reaktivieren, um die Warzen infizieren produzieren und Sexualpartner.

Da Genitalwarzen kann sechs Monate zu entwickeln, können Sie die Infektion haben, ohne zu bemerken keine Symptome. Die Subtypen, die am ehesten Krebs verursachen, sind verschieden von denen, die normalerweise verursacht Warzen. Jedoch sind viele Menschen mit mehr als einem Subtyp infiziert. Daher sind Menschen mit Genitalwarzen eher mit ein Krebs verursachende Virus als auch infiziert werden.

Genitale Warzen erscheinen auf feuchten Oberflächen, insbesondere an den Eingängen der Vagina und Rektum bei Frauen. Sie sehen aus wie die Warzen, die an der Hand oder Arm wachsen: klein, flach, fleischfarbene Beulen oder klein, Blumenkohl-wie Beulen. In einigen Fällen können Warzen so klein, dass man nicht sehen kann sie sein. Genitalwarzen können keine Symptome verursachen, oder sie können Juckreiz, Brennen, Empfindlichkeit oder Schmerzen verursachen.

Genitalwarzen können weg auf ihre eigenen oder mit der Behandlung zu gehen, oder sie können für die letzten Jahre. Es ist für Genitalwarzen, zurückzukehren, nachdem sie entfernt werden.

Mit Kondomen kann helfen, eine Infektion zu verhindern. Allerdings können Kondome nicht immer decken alle der betroffenen Haut. Faktoren, die das Risiko, selbst infiziert zu erhöhen, sind:

  • Mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten (weil die Risikofaktoren sind die gleichen)

  • Mehrere Sex-Partner

  • Medikamente oder medizinische Erkrankungen, die das Immunsystem unterdrücken, wie z. B. AIDS.

HPV wurde vor kurzem viel mehr vermeidbar. Im Juni 2006 genehmigte die Food and Drug Administration einen Impfstoff gegen HPV für Frauen. Die derzeit verfügbaren Impfstoff zielt HPV-Stämme 6 und 11, die 90% der Genitalwarzen verursachen, sowie die wichtigsten Gebärmutterhalskrebs verursachen Stämme, 16 und 18. Da als ein Satz von drei Schüssen über sechs Monaten wird der Impfstoff gegen die nur die vier Stämme zu schützen und bestehende Infektionen nicht heilen. Es ist derzeit für Frauen neun bis 26 Jahren empfohlen.

Behandlung von Genitalwarzen, hängt von der Größe und Lage der Warzen. Ihr Arzt kann die Warzen mit Chemikalien aufzulösen. Andernfalls kann er oder sie empfehlen Elektrokauter oder Einfrieren mit flüssigem Stickstoff (Kryotherapie), um Warzen verschwinden. Einige größere Warzen erfordern Laser-Behandlung oder chirurgische Entfernung. Nicht behandeln Genitalwarzen sich mit over-the-counter Vorbereitungen für gewöhnliche Warzen verwendet, man konnte ernsthaft die empfindliche Haut im Genitalbereich schädigen. Vermeiden Sie sexuellen Beziehungen, bis die Behandlung abgeschlossen ist.

Frauen, die Genitalwarzen gehabt haben sollte für Gebärmutterhalskrebs mindestens einmal jährlich geprüft werden. Gebärmutterhalskrebs mit regelmäßigen Pap-Abstrichen, verhindert werden und kann in den meisten Fällen gehärtet, wenn sie in einem frühen Stadium erkannt wird.

Tripper

Gonorrhoe wird durch Bakterien namens Neisseria gonorrhoeae verursacht. Diese Bakterien können während der sexuellen Aktivität (vaginal, oral, anal und Geschlechtsverkehr), was zu Infektionen der Zervix, Vagina und Harnröhre (Urin Rohr) übertragen werden. Etwa 700.000 Menschen in Europa sind mit Gonorrhoe jedes Jahr diagnostiziert, sondern weil viele Menschen mit Tripper nicht in ärztliche Behandlung, kann die Gesamtzahl der Fälle viel höher sein.

Frauen neigen dazu, symptomfreien häufiger als Männer sein. Wenn die Krankheit verursacht Symptome, sie innerhalb von zwei bis 14 Tagen entwickeln sich meist nach der Belichtung oft bei der Menstruation. Frauen können Schmerzen oder Beschwerden beim Wasserlassen, häufiges Wasserlassen, ein Ausfluss und Beschwerden in der analen oder rektalen Bereich zu entwickeln. In mindestens 15% der Frauen, werden die Bakterien an die Gebärmutter und der Eileiter ausbreiten, was zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Bauchschmerzen, Blutungsstörungen und Fieber.

Unbehandelt kann Gonorrhö verbreitet die Fortpflanzungsorgane, was Prostatitis (Prostataentzündung) und Epididymoorchitis (Entzündung der Nebenhoden und Hoden) bei Männern und entzündliche Erkrankungen des Beckens (PID) bei Frauen. Letztlich könnte dies zu Unfruchtbarkeit führen.

Seltener kann Gonorrhoe auf andere Teile des Körpers durch den Blutkreislauf verteilt, was zu Fieber, einen charakteristischen Hautausschlag und Gelenkschmerzen. Bei schwangeren Frauen mit unbehandelten Gonorrhoe, kann das Baby die Bakterien während der Geburt, die in Gonokokken Ophthalmie, einer schweren Augeninfektion bei Neugeborenen führen kann abholen. Symptome sind Rötung der Augen des Babys, Schwellung der Augenlider, und dick, wie Eiter-Ausfluss aus dem Auge. Wenn unbehandelt, kann Gonokokken Ophthalmie Erblindung führen.

Männer können einen Ausfluss aus der Harnröhre (der Röhre, durch die Urin verlässt den Penis), die klar oder weiß, oder dick, gelb, und wie Eiter, die Unterwäsche beflecken kann, ist zu entwickeln. Männer können auch Rötung um die Harnröhre, häufiges Wasserlassen und Schmerzen oder ein brennende Schmerzen beim Wasserlassen auftreten.

Gonorrhoe kann auch Gonokokken Proktitis (Entzündung des Anus und Rektum) verursachen, besonders bei Menschen, die Analverkehr praktizieren. Viele Menschen mit Gonokokken Proktitis haben keine Symptome. Symptome sind Schmerzen im Rektum, Jucken oder eine rektale Ausfluss, der Blut enthält, Schleim, Eiter oder eine anhaltende Drang, den Darm zu bewegen. Menschen praktizieren Oralsex kann Gonokokken-Pharyngitis zu entwickeln. In diesen Fällen kann es keine Symptome, oder die Person kann Halsschmerzen haben.

Ihr Arzt kann Gonorrhoe auf der Grundlage Ihrer Symptome, sexuelle Geschichte, und die Ergebnisse der physikalischen und gynäkologische Untersuchungen vermuten. Eine Diagnose der Gonokokken-Infektion wird durch Abtupfen der betroffenen Bereich (Harnröhre, Gebärmutterhals, Enddarm, Rachen) und testen für die Bakterien erhalten. Wenn es keine Entlastung, sondern Infektion bleibt der Verdacht, kann Ihr Arzt die ersten Tropfen Urin zu testen.

Gonorrhoe-Infektionen schnell mit einer Antibiotika-Therapie zu verbessern, einschließlich Cefixim und Ceftriaxon. Bestimmte Stämme von Gonorrhoe -Bakterien werden resistent gegen bestimmte Antibiotika. Wenn die Symptome nach einer vollen Kurs der Behandlung fortsetzen, kann es notwendig sein, den Test zu wiederholen und versuchen, einen anderen Kurs von Antibiotika.

Chlamydia

Chlamydia wird durch die Bakterien, Chlamydia trachomatis. Diese Bakterien sind in der Urin-und Genitalsekreten von infizierten Menschen gefunden und werden während der sexuellen Kontakt übertragen. Mit geschätzten 2,8 Millionen neue Fälle pro Jahr, ist Chlamydien eine Epidemie in Europa. Die Hälfte der infizierten Männer und drei Viertel der infizierten Frauen gar nicht bewusst, sie haben es, weil die Symptome oft fehlen oder vage.

Chlamydien können zu schweren Komplikationen führen. Es kann mehrere Bereiche der Fortpflanzungssystem beeinträchtigen, was zu Urethritis, Vaginitis, Zervizitis und entzündliche Erkrankungen des Beckens (PID), die zu Eileiterschwangerschaft führen können und Unfruchtbarkeit. Chlamydien können auch Augeninfektionen und Lungenentzündung bei Neugeborenen von infizierten Müttern geliefert verursachen.

Bei Frauen, die Symptome von Chlamydien gehören

  • Ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen

  • Abnormal Ausfluss

  • Leichte Blutungen aus der Scheide (vor allem nach dem Geschlechtsverkehr)

  • Schmerzen im Becken oder Unterbauch.

Bei Männern Symptome von Chlamydien gehören

  • Eine abnormale Entladung (Tropf) von Flüssigkeit, die nicht Urin oder Samen (genannt Penis-Entladung)

  • Ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen.

Da Chlamydien können keine Symptome verursachen, wird Ihr Arzt Ihr Risiko, die Infektion auf der Grundlage Ihrer Geschichte messen. Sexuell aktive Frauen in ihren 20ern sind am stärksten gefährdet. Ihr Arzt kann bestätigen, ob Sie durch eine Chlamydien-Urin-Test oder mit einem Putzlappen, um Flüssigkeit aus der Harnröhre oder des Gebärmutterhalses zu sammeln. Wenn Sie sich für Chlamydien sind in Gefahr, sollten Sie mindestens einmal im Jahr getestet werden, auch wenn Sie keine Symptome haben.

Wenn unbehandelt, kann Chlamydien für viele Monate dauern. Während dieser Zeit können Bakterien auf andere Personen durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen werden.

Sexuell aktive Frauen mit einem Risiko für Chlamydien sollte eine Routine-Untersuchung des Beckens mit einer Chlamydien-Screening-Test jedes Jahr. Schwangere Frauen mit einem Risiko für Chlamydien sollte auch zu sehen sein.

Ärzte behandeln Chlamydien mit oralen Antibiotika. Sexualpartner sollte auch behandelt werden.

Die Behandlung mit Antibiotika heilt Chlamydien und können in der Regel verhindern langfristige Probleme. Sobald eine Frau entwickelt Becken-entzündliche Erkrankung von Chlamydien oder eine andere Ursache, hat sie bis zu einer 20%-Risiko von Komplikationen wie Unfruchtbarkeit oder chronischen Schmerzen im Beckenbereich. Es ist daher für sexuell aktive Frauen vor allem wichtig, regelmäßig aussortiert.

Nongonococcal Urethritis

Nongonococcal Urethritis ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die Entzündung der Harnröhre erzeugt, sondern wird von anderen als Neisseria gonorrhoeae (der Organismus, Gonorrhoe verursacht) Organismen verursacht.

Die nongonococcal Form ist häufiger als Gonorrhoe. Wie Tripper, diese sexuell übertragbaren Krankheit betrifft sowohl Männer und Frauen. Die meisten Fälle werden durch Chlamydia trachomatis verursacht, obwohl Genital Mykoplasmen und Trichomonaden können auch Täter sein.

Die Symptome sind die gleichen wie für Urethritis: schmerzhaft und häufiges Wasserlassen und Ausfluss aus der Harnröhre. Bei Männern wird die Entladung viel leichter bemerkt, weil die Spitze der Harnröhre ist unübersehbar. Aus diesem Grund wird nongonococcal Urethritis häufiger bei Männern diagnostiziert.

Einige Männer sind mit Organismen wie Chlamydien oder Mykoplasmen infiziert Genital und keine Symptome haben. Weiße Blutzellen vorhanden sein kann, in einer Urinprobe oder Ausfluss aus der Harnröhre, die getestet werden können, Chlamydien, Mykoplasmen oder Trichomonaden.

Nongonococcal Harnröhrenentzündung mit Antibiotika behandelt. Alle Sexualpartner-wie diejenigen, die keine Symptome haben-sollte behandelt werden.

Syphilis

Syphilis wird durch eine Art von Bakterien namens Treponema pallidum verursacht wird. Syphilis kann durch Kontakt übertragen werden, meist sexuell-mit seinen charakteristischen Genitalgeschwür, oder über andere infektiöse Wunden, die später in die Krankheit zu bilden.

Es ist zwar weniger verbreitet als es einmal war, in Europa, dem sich mehr als 11.000 Menschen mit Syphilis infizierte jedes Jahr.

Wenn unbehandelt, bewegt Syphilis durch eine Reihe von Stufen:

  • Primäre Syphilis-A schmerzlos Geschwür genannt Schanker entwickelt, in der Regel in den Genitalbereich, wo die Syphilis-Bakterien in den Körper gelangen. Diese Phase beginnt 10 bis 90 Tage (im Durchschnitt drei Wochen) nach einer Person, jemand mit Syphilis ausgesetzt. Die Wunde geht weg ohne Behandlung in etwa vier bis acht Wochen.

  • Sekundäre Syphilis - Syphilis-Bakterien verbreiten und verursachen einen Ausschlag über die meisten der Körper mit Fieber, Schmerzen und andere Symptome. Diese Phase beginnt sechs bis acht Wochen nach einer Person, die Syphilis ausgesetzt ist, und es dauert bis zu einem Jahr.

  • Latente Syphilis - Diese Phase beginnt, wenn die Sekundärstufe endet. Zwar gibt es keine Symptome, bleibt die Person infiziert. Diese Stufe kann für viele Jahre dauern, auch für den Rest des Lebens einer Person. Etwa ein Drittel der Fälle von latenter Syphilis Fortschritt zu tertiären Syphilis.

  • Tertiäre Syphilis - Syphilis-Bakterien verursachen schwere Schäden an vielen verschiedenen inneren Organen, einschließlich Gehirn und Rückenmark. Es beginnt in der Regel innerhalb von 10 Jahren der Infektion und kann tödlich sein.

Schwangere Frauen mit Syphilis können die Bakterien, ihre Babys weitergeben, was eine Krankheit als angeborener Syphilis bekannt. Angeborene Syphilis verursacht eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen bei Kindern, und es kann tödlich sein.

Wenn Sie mit Syphilis infiziert sind, ist es möglicherweise einfacher für Sie, mit HIV infiziert zu werden. Und wenn Sie HIV-und Syphilis haben, sind Sie eher zu HIV auf andere zu verbreiten.

Sofern nicht behandelt wird, ist die Syphilis eine lebenslange Krankheit. Wenn Ihr Arzt vermutet, dass Sie Syphilis haben, wird er oder sie für eine der typischen Symptome der Krankheit zu suchen, vor allem für einen Schanker im Genitalbereich. Ihr Arzt kann die Syphilis durch Entnahme einer Probe von Flüssigkeit aus einem verdächtigen Geschwür und mit, dass unter dem Mikroskop auf das Vorhandensein von Syphilis-Bakterien untersucht Flüssigkeit zu diagnostizieren.

Mit der richtigen Antibiotika-Behandlung kann eine frühe Syphilis-Infektionen, ohne dass bleibende Schäden geheilt werden. Obwohl späteren Stadien der Syphilis auch auf die Therapie ansprechen, können Antibiotika nicht reparieren Organschäden durch die Krankheit verursacht. Ohne Behandlung, etwa ein Drittel der Patienten mit latenter Syphilis entwickeln tertiäre Syphilis, und diese Patienten riskieren schwere Organausfall.

HIV / AIDS

Das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) schwächt die körpereigenen Abwehrkräfte durch die Zerstörung CD4 (T-Zellen) Lymphozyten, eine Gruppe der weißen Blutkörperchen, die gegen fremde Eindringlinge zu schützen. Bakterien, Viren und andere Keime, die der Körper in der Regel zu unterwerfen würde, anstatt schwere Probleme. Schließlich werden die CD4-Zellen an einer kritischen Schwelle erschöpft. Die daraus resultierende Konstellation von Symptomen wird als Acquired Immunodeficiency Syndrom oder AIDS.

Während es nicht geheilt werden kann, können HIV behandelt werden. Ärzte können eine Kombination von Medikamenten, den sogenannten hochaktiven antiretroviralen Therapie (HAART) zu wählen. Durch die Verwendung mehrerer Medikamente gleichzeitig (oft ein Medikamentencocktail genannt), Therapie greift das Virus in mehrfacher Hinsicht. Die Kombination von Medikamenten verringert auch die Chancen, dass das Virus resistent gegen die Medikamente, im wesentlichen unwirksam machen. Seit 1995, als HAART verfügbar wurde, ist die Zahl der AIDS-Todesfälle um über 80% in Europa verringert. Die Rate der AIDS-Krankenhausaufenthalte und Komplikationen hat ebenfalls erheblich gesunken.

Obwohl HIV / AIDS ist unheilbar, ist es höchst vermeidbar. Sie können Ihre Chancen, mit infizierten verringern HIV durch die Vermeidung von Hochrisikoverhalten, wie zB:

  • Ungeschützter Geschlechtsverkehr (heterosexuell oder homosexuell)

  • Oral-Sex mit einer infizierten Person

  • Eine verunreinigte Bluttransfusionen (selten in Europa seit 1985, wenn der Blutversorgung begann auf HIV getestet)

  • Needle-Sharing

  • Exposition am Arbeitsplatz (versehentlichen Nadelstich mit infiziertem Blut)

  • Künstliche Befruchtung mit infizierten Samen

  • Organtransplantation von einem HIV-infizierten Spender

Es gibt keinen Beweis, dass HIV durch beiläufigen Kontakt wie Küssen verbreitet werden; Austausch von Lebensmitteln Utensilien, Handtücher oder Bettwäsche, schwimmen in den Pools, mit WC-Sitze, die Nutzung von Telefonen, oder durch Moskito oder anderen Insektenstichen. Obwohl mehrere HIV -Impfstoffe werden derzeit getestet, keine genehmigt worden.

Rufen Sie Ihren Arzt unverzüglich, wenn Sie glauben, dass Sie HIV ausgesetzt wurden. Wenn die Belichtung als signifikant, wird Ihr Arzt empfehlen, dass Sie Post-Expositions-Prophylaxe nehmen, die eine Kombination von HAART, um Ihr Risiko, HIV zu verringern ist. Diese Medikamente wirken am besten, wenn sie innerhalb von drei Tagen nach der Exposition getroffen. Schwangere Frauen mit HIV, oder mit einem Risiko für sie, sollte auch mit ihrem Arzt sprechen, um über Maßnahmen Übertragung des Virus auf ihre Babys zu verhindern, zu lernen.

Chancroid

Weicher Schanker ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die durch vergrößerte Lymphknoten in der Leiste und durch Geschwüre an den Genitalien, es wird durch das Bakterium Haemophilus ducreyi verursacht.

Die Symptome treten innerhalb einer Woche sexuellen Kontakt. Zunächst wird ein Pickel wie wund oder Wunden entstehen durch rote Haut an den Genitalien umgeben. Innerhalb von zwei Tagen, die Pickel bricht, um eine schmerzhafte, blutendes Geschwür geworden. Die Lymphknoten in der Leistengegend kann geschwollen und zart. Da chancroid Geschwüre können nur schwer von anderen Infektionen, die Genitalgeschwüre verursachen, wie Syphilis und Genitalherpes zu unterscheiden, wird Ihr Arzt eine Probe aus dem Geschwür für Laborauswertung zu nehmen.

Die Behandlung erfordert orale Antibiotika. Ein Latex-oder Polyurethan-Kondom kann helfen, das Risiko, an Ulcus molle beim Geschlechtsverkehr zu verringern. Die typischen Schanker offene Wunden können Ihr Risiko, an humanen Immundefizienz-Virus (HIV) zu erhöhen.